Von Wegen Lisbeth

Am 6. Oktober spielt die Berliner Band ‚Von Wegen Lisbeth‘ im Eulenglück. DRUFF! traf Matze (Sänger/Gitarrist) und Julian (Bassist) auf dem Summertime Festival in Wolfenbüttel.

Seit 2003 machen die Berliner Jungs Matze, Julian, Robert, Doz und Jules, zusammen Musik. „Da hatten wir aber noch einen anderen Bandnamen und haben eine Menge Punk gespielt“, erzählt Julian. ‚Von wegen Lisbeth‘ bestehen namentlich seit etwa drei Jahren und sind unter anderem als Vorband von AnnenMayKantereit bekannt geworden. Stimmen von AnnenMayKantereit Konzerten sagen vermehrt, dass die fünf Freunde, das heimliche Highlight des Abends waren. „Und was sagen die Leute so?“, möchte Julian wissen. „Arrogante Wichser aus Berlin“, wirft Matze ein – beide lachen laut auf, „nee, aber es ist natürlich ein großes Kompliment. Eigentlich hat ja niemand Bock auf die Vorband, aber zu hören, dass die Leute uns und unsere Musik feiern, ist schon geil.“

In ihren Songs experimentieren die Jungs mit den unterschiedlichsten und außergewöhnlichsten ‚Instrumenten‘, die ihren unverkennbaren Indie-Pop Sound ausmachen. „Wir haben zum Beispiel einen Sampler an einen Gameboy angeschlossen, Pokémon angemacht und dann kannst du den Sound so verändern, wie du willst“, erklärt Julian. Auf die Frage, welches denn Ihr Lieblingsgameboyspiel sei, antwortet Matze blitzschnell: „Die rote Edition von Pokémon natürlich!“

So richtig leben können die Jungs von ihrer Musik jedoch noch nicht. „Ja nee, nicht wirklich, momentan aber schon irgendwie“, so Julian, der wie seine Bandkollegen noch als Student eingeschrieben ist, „also wir machen auf jeden Fall nichts Anderes zur Zeit und haben auch gerade eine Pause im Studium eingelegt (lacht). Aber bis wir mal davon leben können, dauert das noch ein bisschen.“

Nicht mehr lange, so munkelt man in der Szene, dann kommt der große Durchbruch für Von wegen Lisbeth. „Das können wir gar nicht selber beurteilen. Für mich ist das alles schon ein Durchbruch, wie zum Beispiel auf Festivals zu spielen. Das konnten wir früher gar nicht, aus dem einfachen Grund, dass uns die Festivals nicht haben wollten“, erklärt Matze, „und heute stehen da Leute vor der Bühne und kennen deine Texte und du denkst dir: Huch, was ist denn hier los? Wenn das so weitergeht, wäre das natürlich mega geil, aber ich glaube jetzt nicht, dass das Album so ein krasses Überflieger-Ding wird. Uns kennen ja faktisch noch krass wenig Leute.“

Am 15. Juli erschien ihr Debüt-Album ‚Grande‘. Neben dem Song ‚Sushi‘, den sie von der EP mit in das neue Album aufgenommen haben, sind nur neue Lieder dabei. Den Release des eigenen Albums haben Von Wegen Lisbeth sicherlich ordentlich gefeiert. Bei unserem Interview mit ihnen, sind Matze und Julian noch etwas angeschlagen vom vorherigen Abend. „Wir haben einen ultra krassen Kater, weil wir gestern so eine Abrissfeier zu Hause hatten“, erzählt Matze, „wir haben eine WG-Party gemacht. Wir haben dieses einfache Rezept für eine gelungene Party gefunden: Es muss einfach mega viel Alkohol da sein. Alle Leute müssen möglichst früh und schnell besoffen sein, dann wird die Party gut (lacht).“vwl-summertime-2_1_rgb

Klingt nach einem Rockstar-Leben, wie es im Buche steht: Am Abend noch ordentlich feiern und am nächsten Tag wieder auf der Bühne stehen. „Ja klar, das muss man doch ausnutzen“, grinst Julian, „das versteh ich sowieso nicht! Wenn man schon die Möglichkeiten hat, dann sollte man es auch ausnutzen. Man muss nur irgendwann auch aufpassen, dass man kein Alkoholiker wird. Aber wenn man geschickte Pausen einlegt, dann ist es doch mega nice!“

‚Mega nice‘ wird auch ihr Konzert in der Eule! Und falls eine Lina unter Euch sein sollte, dann merk Dir bitte: „LINA, wir wollen Dein Sushi gar nicht sehen!“


Von Wegen Lisbeth
6. Oktober, 20 Uhr, Eulenglück

Facebook: Von Wegen Lisbeth

www.vonwegenlisbeth.de