Seit März letzten Jahres belebt die studentische Initiative der TU Braunschweig rund um das „Schrill“ den ehemaligen Leerstand in der Wendenstraße 60. Vor allem ein Kernteam aus 15 Studis verschiedenster Fachrichtungen sorgt dafür, dass in den Räumen immer etwas los ist. Aber auch außerhalb der schrillen vier Wände sind die Damen und Herren aktiv.

Ausgehend von einem Workshop, der vom Institute for Sustainable Urbanism und Kommunikationsdesignern vom „Bürohallo“ aus Dessau organisierten wurde, fanden sich Anfang 2017 Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Universität zusammen: Architektur, Kommunikationsdesign, Freie Kunst, Technik, Mewi und Jura. Sie alle verband das Interesse, die eigene Stadt aktiv zu gestalten.

Jeden Mittwoch um 18:30 Uhr veranstalten sie ihr offenes Plenum, was sie als „Ideenschmiede“ nutzen. Dabei entstehen viele der Pläne für ihr vielseitiges und alternatives Programm: Stadtspaziergänge, Interventionen im öffentlichen Raum, Ausstellungen, Konzerte, Sciences Cafes und Workshops, all das hat es im Schrill bereits gegeben. Auch in Zukunft werden derartige Veranstaltungen weiterhin stattfinden, aber auch in der Planung für neue Events sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Wichtig ist in dem Team bei allen Aktionen das gemeinsame Gestalten, die Nutzung vorhandener Ressourcen und die Möglichkeit, auch mit kleinen Mitteln eine große Wirkung zu erzielen. Das ist aber noch lange kein Grund für Understatement, denn dieses Projekt ist mittlerweile in aller Munde.  Unterstützt wird es vom Institute for Sustainable Urbanism der TU Braunschweig sowie der Hausverwaltung HVS Braunschweig.

Schrill lebt Stadt: Alternativ, selbstorganisiert, bunt, kurios und humorvoll. Auf der Suche nach neuen Möglichkeitsräumen in Braunschweig. Nach Räumen, zum aktiven Mitgestalten der Stadt. Überzeugt Euch selbst, z.B. bei Facebook unter @schrill.braunschweig und beachtet unbedingt auch die Veranstaltungshinweise!