In der Wendenstraße 56 finden Fans der kleinen, frittieren Kichererbsen-Bällchen „Falafel“ ihr Glück. Bei „Falafeli“, dem angesagten Braunschweiger Restaurant aus den Kategorien „Orientalisches Restaurant“ und „Health Food“ gibt es diese in unterschiedlichsten Variationen.

Dabei handelt es sich um ein mehr als traditionelles Gericht, beinahe könnte man es schon als „historisch“ bezeichnen. Man nimmt an, dass Falafel in Ägypten entstanden sind, wo sie christlichen Kopten in der Fastenzeit als Nahrungsmittel dienten. In diesem Zeitraum war dieser Glaubensgemeinschaft der Konsum von Fleisch nicht gestattet.

Jedoch sind Falafel alles andere als altbacken: in den letzten Jahren, besonders im Zuge der veganen Welle, fand das Gericht immer mehr Anklang und ist natürlich auch in Braunschweig angekommen. Bei Falafeli bekommt Ihr die leckeren Wunderbällchen als Pita, im Wrap oder als Teller, mit viel frischem Salat, würzigen Soßen und eingelegten Gurken oder Rüben.

Außerdem bietet das Team Veggie-Döner aus Soja, leckeren Humus, Veggie-Burritos im Tortilla-Brot und die hausgemachte Linsen-Suppe mit Brot. Man merkt sofort: fleischlose Esser sind hier mehr als Willkommen! Aber auch Omnis sollten der leckeren Küche unbedingt mal eine Chance geben, denn ein toller Geschmack geht hier definitiv auch ohne Fleisch.

Geöffnet hat das Restaurant montags bis samstags, jeweils von 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr, sodass vom frühen Mittagessen bis zum späten Snack alles möglich ist. Für Geburtstage, Einweihungsfeiern oder andere Anlässe bietet Falafeli zudem auch Catering an. Selbstverständlich gibt es alle Gerichte zum Mitnehmen.

Wir vom DRUFF!-Magazin werden unsere nächste Mittagspause mit den knusprigen Bällchen verleben, das wäre auch nicht das erste Mal! Durch die Nähe zur Uni ist das Ganze natürlich auch besonders für die Braunschweiger Studis interessant. Mehr Infos auch bei Facebook unter @falafeli.bs