Es ist November 1998, Michael Schuhmacher verliert durch einen Reifenschaden das Rennen um den Weltmeistertitel gegen Mika Häkkinen, der zehnte Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft findet statt und ein junges Hip-Hop-Trio aus Hamburg bringt sein zweites Studioalbum mit dem Namen „Bambule“ heraus. Durch die Lautsprecher des Golf II Cabriolets pumpen die dumpfen Bässe von „Füchse“, Regentropfen fallen auf das Verdeck und untermalen den Sound. Der dichte Zigarettenrauch verwandelt den Innenraum des Autos in eine Nebellandschaft, die nur noch schemenhaft das Autoradio samt seinen blinkenden Lichtern erkennen lässt, während wir die Tracks von Eizi Eiz, Denyo und DJ Mad rauf und runter hören.

Mit „Bambule“ gelingt der Hamburger Crew (Absolute) Beginner der Durchbruch in der Musikwelt. Platz 12 in den deutschen Charts katapultiert das Trio direkt zur Musikshow „The Dome“. Ein legendärer Auftritt, denn die drei Jungs treten dort gar nicht selbst auf, sondern lassen sich doubeln. Niemandem vor Ort fällt es auf, obwohl die Doubles weder Ähnlichkeit mit den Musikern besitzen noch den Songtext beherrschen. Im Hintergrund sieht man nur drei Männer mit Fuchsmasken, die peinliche Dancemoves machen: Eizi Eiz, Denyo und DJ Mad!

 

„Wir haben von 1991 bis 1999 durchgestyled.“ – Eizi Eiz

Fünf Jahre später erscheint ihr drittes Album „Blast Action Heroes“, das prompt auf Platz 1 in den Charts landet. Ein großer Erfolg, der das Monument der Beginner in der Rap-Szene noch mehr festigt. Nach diesem großen Erfolg wird es jedoch still um die Band und jeder geht seine eigenen Wege. „Wir haben von 1991 bis 1999 durchgestyled. Haben zwei Platten, diverse Maxis und EPs gemacht und dann 1998 das Album Bambule herausgebracht, was wie wahnsinnig gehyped wurde. Wir waren dann ein Jahr lang konstant zu dritt auf Tour und zeitgleich kam auch diese riesige Hip-Hop-Blase auf. Die hat uns genervt und wir uns gegenseitig durch die lange gemeinsame Zeit auch. Wir haben uns dann gesagt, dass jeder erst mal sein Ding macht, die Mucke macht, auf die er Lust hat“, erklärt Eizi Eiz die „Trennung“ der Band vor einiger Zeit in einem Interview mit DRUFF! Jan Delay aka Eizi Eiz feiert mit „Disko No. 1“ große Erfolge und auch Denyo und DJ Mad machen ihr eigenes musikalisches Ding. Es scheint lange Zeit so, als wären die Beginner „nur noch“ eine schöne Erinnerung an alte Zeiten.

Wie aus dem Nichts melden sich die drei Veteranen von der Reeperbahn 2016 mit der Single „Ahnma“ zurück. Die Beginner sind wieder am Start! Mittlerweile hat das Musikvideo auf YouTube knapp 30 Millionen Views. Kein Wunder, schließlich ist „Ahnma“ ein richtiges Brett geworden. Mit Gzuz und Gentleman bringen die Beginner die Hansestadt an der Elbe auf die Karte zurück. Ein absoluter Hype um die zurückgekehrten Beginner entfacht und jeder fiebert auf das neue Album hin.

Vor dem Albumrelease von „Advanced Chemistry“ bespielen die Beginner im Sommer die großen Festivalbühnen. Auf dem Splash! reißen sie die Halbinsel Ferropolis ab und versetzen das Publikum durch Songs wie „Füchse“, „Hammerhart“ und „Liebes Lied“ in die 90er zurück. Die Vorfreude auf das Album ist gigantisch und mündet im befriedigenden Aufreißen der Folie von der Vinylplatte am Releaseday.

Zwölf hammerharte Tracks auf feinstem Vinyl – fette Reime und Beats inklusive. Natürlich haben sich die Altstars von der Alster nicht lumpen lassen und für „Advanced Chemistry“ einige Features an Land geholt. Allen voran ist der selbsternannte vierte Fuchs des Rudels wieder am Start. Sammy Deluxe findet sich wieder zum gemeinsamen Meucheln von wecken MCs ein. – Ein Fuchs muss tun, was ein Fuchs tun muss. Frankfurts Brudi Haftbefehl hat mit „Macha Macha“ ein derbes Feature auf der Platte und auch Dendemann und Megalo kommen aus den Lautsprechern des Golfs II, der mittlerweile in die Jahre gekommen ist und fast jährlich eine neue Batterie braucht. Es reicht für Platz 1 und eine goldene Schallplatte – ein gelungenes Comeback!

Nun sind die Beginner nach 13 Jahren wieder auf Tour und machen am 9. März in der Volkswagen Halle Braunschweig halt. In ihrem Song „Es war einmal“ erwähnen die Hamburger Jungs die Löwenstadt: „Und so fuhren wir paar Stündchen, weiter auf die Jams über Braunschweig nach München.“ Eizi Eiz besitzt durch seine Mutter, die Professorin an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig ist, eine enge Verbindung zu der Stadt: „Was ich toll finde, sind die Ecken, die darauf schließen lassen, wie krass alt die Stadt ist. Man ahnt es auf den ersten Blick nicht, aber sobald man weiter in die Innenstadt geht, sieht man all die Bauwerkselemente von damals. Das finde ich beeindruckend. Ich bleibe auch mal stehen, um mir so etwas genauer anzusehen.“

Heißen wir also Eizi Eiz und seine Freunde in Braunschweig herzlich willkommen und erleben wir zusammen mit ihnen Erinnerungen an alte Zeiten, die das Fuchsrudel in Braunschweig wieder aufleben lassen wird. Das wird ein hammerhartes Konzert!