SDP – DIE BEKANNTESTE UNBEKANNTE BAND DER WELT

Die bekannteste unbekannte Band der Welt ist „Leider wieder da!“, wie es in einem ihrer Songs vom neuen Album „Die bunte Seite der Macht“ heißt. Die Rede ist von SDP, die wohl vielfältigste Zwei-Mann-Band Deutschlands, bestehend aus Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin. DRUFF! sprach mit Dag über ihr neues Album, warum er eigentlich nie ein Liebeslied schreiben wollte und Tierhaarallergien.

„Wenn ich meine Gitarre auf den Rücken schnalle und mit dem Fahrrad ins Studio zu Vincent fahre, ist es das gleiche Gefühl wie mit 14.“

Im Alter von zwölf Jahren lernten sich Vincent und Dag an ihrem allerersten Schultag in West-Berlin kennen. Mittlerweile ist dies 20 Jahre her und ebenso lange machen die beiden besten Freunde schon gemeinsam Musik. „Als wir 14 Jahre alt waren, haben wir zusammen Lieder gespielt, bei Leuten Telefonstreiche gemacht und aufgenommen. Lustigerweise ist das Gefühl von damals heute immer noch so. Wenn ich meine Gitarre auf den Rücken schnalle und mit dem Fahrrad ins Studio zu Vincent fahre, ist es das gleiche Gefühl wie mit 14“, erzählt Dag.

Über die Jahre ist nicht nur eine unzerbrechliche Freundschaft, sondern auch eine großartige Musikkarriere entstanden, aus der viele geniale Songs und Alben entsprungen sind. So ritten die Berliner in Städte ein, fuhren „Wasserschi“, kamen zur Rettung, wenn jemand um Hilfe rief, fragten sich, warum Männer und Frauen sich lieben, obwohl sie so verschieden sind, und  verbuddelten Leichen im Keller.

Mit ihrem mittlerweile achten Studioalbum „Die bunte Seite der Macht“ sind die Berliner Jungs prompt auf Platz 2 der Deutschen Albumcharts gechartet. Die Vielseitigkeit auf der neuen Platte ist sowohl außergewöhnlich wie auch unvergleichlich. So bedienensie sich an einer bunten Breite an Punk-, Pop-, Rock- und Dancehall-Anleihen und schaffen so ein  einzigartiges, stilistisches Spektrum. Neben eingängigen Partytexten haben Vincent und Dag vor allem ein äußerst feines Gespür für gesellschaftlich relevante Themen. Ob satirisch, charmant oder unverschämt deutlich – SDP sprechen Probleme an, die den einzelnen Hörer oder gar die ganze Gesellschaft betreffen. „Viele Songideen entstehen, wenn wir uns im Studio treffen und über Gott und die Welt quatschen“, so Dag. „Oder auch wenn wir dumme Witze machen. Songs wie ‚Bullen, Schweine‘ oder ‚Pferdeschwanz‘ sind aus irgendeinem Gelaber entstanden, das wir lustig fanden. Irgendeiner spricht es dann aus: Du weißt schon, dass das ein Song werden kann, oder?“

SDP reizen in ihren Songs gerne die Formen der deutschen Sprache aus und nehmen sich das eine oder andere Mal auch ernsten medizinischen Themen an wie schon in „Deine Freundin“, wo es um Blasen an den Füßen geht. Für den Song „Bullen, Schweine“ hat das Duo einen dritten Mann ins Boot geholt. Gemeinsam mit Sido, der bereits im erfolgreichen SDP-Song „Ne Leiche“ zu hören war, haben sie sich wieder einem Thema aus dem Bereich der Medizin gewidmet. „In dem Song geht es nur um Tierhaarallergien. Darum ist es auch wichtig, dass man das Komma zwischen Bullen und Schweine betont“, erklärt Dag, damit Irrtümer  ausgeschlossen sind. „Es kamen sogar schon Leute an, die dachten, es würde um den  Fußballverein Red Bull Leipzig gehen, dabei haben wir gar nichts mit Fußball am Hut (lacht). Vincent hat eine üble Tierhaarallergie und so kamen wir quasi zu dem Song. Die  Allergiesymptome von Sido sind zum Beispiel seine roten Augen. Der leidet da schon schwer
drunter. Natürlich kann es vorkommen, dass da Leute was anderes hineininterpretieren, aber so ist es nun mal in der Kunst“, so Dag.

„Ich hatte damals mit 15 angefangen, eigene Lieder zu schreiben, und mir vorgenommen, niemals so ein scheiß, dummes Liebeslied zu schreiben.“

Mit „Millionen Liebeslieder“ hat es auch wieder ein Liebeslied auf das Album geschafft. Na ja, um genau zu sein ein Lied über Liebeslieder. Dabei wollte Dag eigentlich nie ein Liebeslied schreiben: „Ich hatte damals mit 15 angefangen, eigene Lieder zu schreiben, und mir vorgenommen, niemals so ein scheiß, dummes Liebeslied zu schreiben (lacht). Mit 19 Jahren war ich dann so krass verliebt, dass sich dieser Song förmlich aufgedrängt hat. Also musste ich es irgendwie vor mir und der Welt rechtfertigen, indem die Hook ‚Eigentlich wollte er nie ein Liebeslied schreiben‘ ging. Jetzt habe ich es schon wieder getan (lacht).“ Mittlerweile hat der Song über zehn Millionen Klicks auf YouTube. „Es ist schon krass, wenn dein Song, den du während der Schulzeit geschrieben hast, bei Rock am Ring von zig Tausenden mitgesungen wird.“

Auch in diesem Jahr könnt Ihr SDP wieder auf zahlreichen Festivals oder auf der Tour zu „Die bunte Seite der Macht“ live erleben. Denn was als Spaß zweier junger Musiker und Freunde im Jahr 1996 begann, ist inzwischen Festival-Headliner-Material! Rock am Ring, Rock im Park, Hurricane, Southside und so ziemlich jedes andere große Festival bespielen SDP heute auf der Main Stage, wo sie die Massen zum Kochen, Mitsingen und Pogen bringen. „Das wird mega fett!“

Facebook: sdpmusik | Instagram: @sdp_die_band  | Homepage: sdp-online.de