Der Pferdestall in Helmstedt vereint Club, Forum, Bühne und Workcafé zu einem lebendigen Konzept. Ziel ist es, dass von dort aus Impulse für Stadt und Region ausgehen.

Was im Jahr 2011 mit einer Idee von Schülern und ihrem Lehrer begann, hat sich bis heute entwickelt zu Helmstedts Treffpunkt für alle, die in ihrer Stadt etwas bewegen und verändern wollen. Das Seminarfach „Helmstedt 2020“ des Julianum in Helmstedt hatte sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des damaligen Schuljahres im Zuge eines Impulsprojekts in der Innenstadt jugendgerechte Angebote zu inszenieren. Nicht nur das Publikum ist im Pfer­destall bunt gemischt, auch die engagierten Initiatoren: ehemali­gen Schüler des Seminarfachs, junge und etablierte Unternehmer, Vereine, Verbände und regionale Netzwerke. Das gemeinnützige Projekt „Campus Helmstedt“ ist Träger des Pferdestalls.

Im ehemaligen Pferdestall des Klosters St. Ludgeri gibt es seit 2013 die Location für junge, junggebliebene, kreative und enga­gierte Helmstedter. Zum Ziel gesetzt wurde sich, die Helmstedter Innenstadt wiederzubeleben. Und besonders in kleinstädtischen Regionen fehlt es für junge Menschen oft an Begegnungsmög­lichkeiten.

Und genau hier setzt das Projekt Pferdestall an. Er ist Anlaufpunkt für verschiedene Zielgruppen, Plattform für junge Formate und neuen Ideen. Und ein bisschen ist er auch immer das, was man selbst daraus macht. Seine Mischung aus Club, Forum, Bühne, Jugend- und Workcafé bietet auf vielseitigen Wegen die Möglich­keit Schule, Politik, Wirtschaft, Vereine, Kulturschaffende, Ideen­geber und Ermöglicher zusammenzubringen.

Der Club, als Community für Generationen, ist der Impulsgeber in dieser Konstellation. Er ist für alle, die aktiv sind und Lust darauf haben, etwas in Helmstedt zu bewegen und der Stadt mit neuen Ideen und Projekten einzuheizen.

Der Pferdestall als Forum ist auch Plattform für Diskussionen und eine Startrampe für junge Ideen. Hier sind kreative Impulse im­mer willkommen und Mitmachen und Mitgestalten sowieso aus­drücklich erwünscht. Immerhin gibt es dort Raum zum Schaffen, Erleben, Lernen und Vernetzen von Kultur. Im Workcafé gibt es ge­nug Platz, Ideen in die Tat umzusetzen. Neben freiem WLAN gibt es hier Drucker, Arbeits- und Präsentationsmaterial, eine variable Möblierung, einen separaten Besprechungsraum und Getränke für die kleine Kreativpause zwischendurch.

Auf der Bühne finden regelmäßig Lesungen, Konzerte, Clubaben­de, Ausstellungen, Performances, Workshops und noch einiges mehr statt.

Am 25. November kommt beispielsweise die Band HELGEN aus Hamburg nach Helmstedt. Im August ist das Debütalbum der 60er und 70er Trio-Pop-Band erschienen. Voll mit einer ordent­lichen Portion Psychedelic und geistreichen, wortwitzigen deut­schen Texten.

Der Pferdestall hat sich für Helmstedt einige Ziele auf die Fah­nen geschrieben. Hier wollen Visionen entwickelt und Kultur geschaffen werden. Es wird der Entfaltungsraum für kreative Prozesse geboten. Engagement soll aktiviert und Kreativität soll gefördert werden. Von hier aus sollen die Impulse kommen, die Helmstedt wieder zum Kochen bringen und das Geschehen in der Stadt neu beleben.