Am 24. November feiert der gebürtige Braunschweiger Noah Klein den Release seiner ersten EP ‚Seasons‘. DRUFF! sprach mit dem Singer und Songwriter über seine Musik und ihren außergewöhnlichen Sound.

Ein Jahr werkelte der mittlerweile in Berlin lebende Musiker an seiner Debut-EP. „Ich habe mein Studio zuhause, wo ich meine Demos selber einspiele, also nicht nur die Gitarre, sondern auch zum Beispiel die Drums“, erzählt Noah von seiner musikalischen Arbeitsweise. „Das endgültige Mischen hat mein Freund Henry Uhl von AUD SYN gemacht.“

Das Endresultat lässt sich hören! Sechs Tracks haben es auf die EP von Noah Klein geschafft, die wie er selbst beschreibt: „einen Klangteppich aus pulsierenden Synthesizern und ikonischen Gitarren-Pickings bilden.“ Die Mischung aus akustischen und computergenerierten Sounds bilden so das unverwechselbare Klangbild von Noah Klein’s Songs. „Ich versuche immer Melodien zu schaffen, die rund klingen und in die man sich hineinlegen kann.“

Auch seine Texte fügen sich in das Gesamtklangbild seiner Songs ein. „Die Texte, die ich zu den Sounds schreibe sind eher träumerisch“, so Noah. „Das passt sowohl zum Sound, als auch zum Gesamtfeeling der Songs.“

Hört man die EP von Noah Klein, ist es so, als würde man auf einem Meer mit ruhigem Wellengang von den Klängen getragen werden. Fernab vom stets treibenden elektronischen Sound, der hier mit einem seichten Gewand daherkommt.

Die Inspiration zu seiner Musik kam aus verschiedenen Erfahrungen, die er über die Jahre gemacht hat. Ob es Künstler wie Ry X und James Blake oder Städte wie Paris oder London sind, in denen er eine Zeit lang gelebt hat – all dies kommt zusammen und ergibt im kreativen Prozess den Sound.

Wer Lust auf Noah Kleins Musik bekommen hat oder offen für eine neue Klangwelt ist, dem legen wir die EP ‚Seasons‘ wärmstens ans Herz. Auf Spotify, Itunes und anderen bekannten Plattformen könnt Ihr Euch von Noah Klein’s Debut-Ep selbst überzeugen.

noah-klein.com