Am 25. November kommen die Braunschweiger Lucys Darling zum Abschluss ihrer Konzerttour wieder in die Heimat und heizen uns beim FC Braunschweig Süd ein. Wir haben vorab mit Markus und Eric gesprochen.

Kennengelernt haben sich die vier Jungs Markus, Erik, Stephan und Christian über gemeinsame Konzerte mit ihren früheren Bands. Als sich ihnen die Möglichkeit geboten hat, sind sie als Lucys Darling zusammengekommen und spielen jetzt seit 2012 gemeinsam.

„Grundsätzlich ist Lucy erstmal eine Fantasiefigur“, so die beiden über den Bandnamen. „Der Name ist einerseits sehr konkret kann von jedem aber auch ganz persönlich interpretiert werden. Außerdem klingt er einfach super!“ Er ist ein Stück weit eine Projektion der Musik, die Lucys Darling macht: Die Independent Rockband ist vielseitig, sie halten nicht an alten, festgeschriebenen Genreschubladen fest und haben über die Jahre, die sie nun schon gemeinsam spielen, viel Wandel erlebt, auch in ihrer eigenen Musik und ihrem eigenen Stil. „2012 klangen wir sicher anders als jetzt, Geschmäcker ändern sich und man wird von Sachen beeinflusst oder hört Dinge, die einem gefallen. Wir sind die Straße sozusagen weitergegangen.“, so die beiden.

Waren sie musikalisch früher noch etwas rauer, punkiger, beschreiben sie sich selbst mittlerweile als atmosphärischer und sehr viel tanzbarer. Weil es einfach das ist, was ihnen aktuell mehr gefällt. Dass ihre Texte häufig auch auf Politisches oder Soziales aufmerksam machen, ist dabei eher ein automatisches Resultat und reflektiert die Zeit in der wir leben. Sie singen aber auch über Dinge, die alltäglich sein können, wie Beziehungen oder ein richtig guter Abend mit Freunden.

Somit weiß man zu Beginn des Songwritings nie so genau, wohin die Reise gehen wird. Auch wenn die musikalischen Kindheitshelden sicher prägend für sie waren, werden sie heute doch eher von kleineren Bands inspiriert, die mit ihren neuen Ideen und neuen Musikstilen teilweise völlig neue Wege beschreiten. Bands wie Gossip nennen sie hier als Beispiel, die verschiedene Genres gemischt und so was Neues und Großes daraus gemacht haben. Sie experimentieren gern mit dem was sie inspiriert, was ihnen gefällt und was sie zum Neudenken anregt. Und auch das ist das Besondere an Lucys Darling.

Für sie machen auch nicht die großen Bühnen der großen Städte zwangsläufig einen erfolgreichen Abend aus: „Wir treffen auf unseren Konzerten immer wieder auf coole Leute, haben nette Gespräche und einfach einen tollen Abend. All das macht es doch aus, völlig egal in welchem Ort oder Club man spielt.“ So fällt ihnen auch spontan ihr Auftritt bei der diesjährigen Kulturnacht ein. In der gesamten Stadt hat eine offene, musikalische und freundliche Stimmung geherrscht und man hat im Anschluss noch mit den Leuten zusammengestanden, geredet und ein paar Biere getrunken. Denn auch jenseits der großen Festivals und Hallen dieser Welt wird Gutes geboten. „Wir bedanken uns bei den Leuten, die zu unseren Konzerten kommen, die interessiert sind, sich Musik auch von unbekannten Künstlern wie uns anzugucken und anzuhören.“

Ihr Tourabschluss in Braunschweig ist auch wieder etwas Besonderes für sie. Der wird natürlich noch einmal richtig gefeiert und wo ginge das besser als in der Heimatstadt? Momentan stecken sie mitten in den Arbeiten an neuen Songaufnahmen und neues Video-Material ist auch in Arbeit.