Braunschweiger Krimifestival 2016

Der Whiskey in meinem Glas ist mittlerweile durch die geschmolzenen Eiswürfel so sehr verwässert, dass er ohne zu brennen die Kehle runtergeht. Auf meinem Schreibtisch herrscht geordnetes Chaos. Ein Berg Akten von ungelösten Fällen bildet zusammen mit meiner Schreibmaschine und dem überquellenden Aschenbecher ein armseliges Stillleben meines grauen Alltags.

Als ich mich in meinem knarzenden Stuhl zurücklehne und eine weitere Zigarette anstecke, vernehme ich Schritte, die sich rasch meiner Bürotür nähern. Die Schritte machen vor meiner Tür halt. Einen Moment lang herrscht Stille. Schließlich entfernen sich die Schritte wieder. Ich drehe mich zur Tür um und sehe einen Briefumschlag, der durch den Türschlitz geschoben wurde. Hoffentlich nicht schon wieder eine Mahnung…

Ich ersticke meine Zigarette im Whiskeyglas und hebe den Brief vom Boden auf. Kein Absender, kein Betreff, gar nichts. Vorsichtig mache ich den Brief auf, immer noch im Hinterkopf, dass ich meinen alten Fiat abzahlen muss. Der Inhalt des Umschlages überrascht mich sehr.

Heilige Scheiße, das kann doch nicht sein! Ein Jahr ist es nun schon wieder her, als ich in des Nachts in einer Bar saß und mir eine schöne Dame, den Alibi-Planer des Krimifestivals in die Hand drückte. Diese miesen Schweinehunde haben es also auch dieses Jahr wieder geschafft, mich in die Sache mit reinzuziehen!

Ich genehmige mir einen kräftigen Schluck aus der Flasche und blättere durch den Planer. Auch dieses Jahr gibt es wieder zahlreiche Fälle zu lösen. 38 Taten werden an 30 verschiedenen Tatorten in Braunschweig stattfinden. Die Bullen werden damit total überfordert sein. Kein Wunder, dass sie bei dieser Fülle an Verbrechen einen Privatdetektiv mit Raucherlunge und vor Alkohol triefenden Leber hinzubestellen, um die Drecksarbeit zu machen.

Vom 23. Oktober bis zum 4. November sowie am 8. und 9. November wird es einen Haufen Arbeit für mich geben. „Die Stille vor dem Tod“ von Cody McFadyen macht am 23. Oktober den Anfang. Die langersehnte Fortsetzung der Bestseller-Reihe um die FBI-Agentin Smoky Barrett. Smoky, die Frau, wegen der ich vor 10 Jahren meinen Job beim FBI aufgab. Eine flüchtige Liebe, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt war.

Ich schnappe mir meinen abgenutzten Trenchcoat und suche die nächste Bar auf, um die Gedanken an vergangene Zeiten mit einem billigen Fusel zu ertränken. Es ist bereits später Abend, als ich durch die kopfsteingepflasterten Straßen streife. Ein Glück ist meine Stammkneipe nur wenige Gehminuten von meinem Büro entfernt. Oft hatte ich schon überlegt mein Büro am Tresen einzurichten, um mir den Weg zu sparen. Zeit ist schließlich kostbar.

In der Bar angekommen setze ich mich an meinen gewohnten Platz am hinteren Ende der Theke. Joe der Barkeeper begrüßt mich nickend und stellt mir ein Glas Bourbon und einen Aschenbecher hin. Als ich in die linke Tasche meines Trenchcoats greife, um meine Zigaretten herauszuholen, spüre ich den Alibi-Planer, den ich wohl in Gedanken versunken eingesteckt haben muss. Als würde mich das Krimifestival verfolgen…

Der Dunst meiner Zigarette umgibt meinen Platz an der Bar, während ich bereits meinen dritten Drink zu mir nehme. Immer wieder huscht mein Blick über den Alibi-Planer. Die Neugier hat mich gepackt. Prominente Täter wie Petros Markaris, Nele Neuhaus, Declan Burke, Dora Heldt, Mark Billingham, Gisa Klönne, Andres Gruber und viele mehr werden in meine Stadt kommen. Die Creme de la Creme des Krimi-Geschäftes in Braunschweig. Da wird mein alter Freund Carsten Klimansky sich sicherlich freuen. Der Arme wird als Tatortreiniger alle Tatorte reinigen müssen. Grinsend nehme ich einen weiteren Schluck Bourbon.

Insgesamt werden wohl Täter und Täterinnen aus zehn verschiedenen Ländern beim neunten Braunschweiger Krimifestival zu Gast sein. Durch meine jahrelange Berufserfahrung als Privatermittler weiß ich: „Andere Länder, andere Sitten“ gilt auch bei Morden.

Langsam macht sich der Bourbon in meinem Kopf bemerkbar. Zeit für mich nach Hause zu gehen. Schließlich will ich morgen früh aufstehen, um mir im Vorverkauf, der schon läuft, Karten für die eine oder andere Tat zu sichern. Also zünde ich mir eine letzte Zigarette an, packe meinen Trenchcoat und verlasse die Bar. Als ich in eine dunkle Gasse einbiege, packt mich plötzlich eine Hand aus der Dunkelheit und flüstert mir ins Ohr: „Der Herbst wird mörderisch…“

Alle Informationen zu Vorverkauf, Preisen und Veranstaltungsorten: www.krimifestival-bs.de