Der Berliner Frans Zimmer, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Alle Farben, hat als deutscher DJ das erreicht, wovon andere nur träumen können. Mit über 50 internationalen Festival-Auftritten allein in diesem Sommer macht sich der Künstler fortwährend einen Namen auf der ganzen Welt – DRUFF! sprach mit ihm über seinen Werdegang, wie Techno und Pop verschmelzen und worauf wir uns im Sommer `17 mit ihm freuen können.
 

Erst legte ich in kleinen Bars und Clubs in Berlin auf.

Der anfängliche Berufsplan des DJs sah vor, ein Kunststudium an der Universität der Künste in Berlin zu absolvieren. „Ich wurde damals an der Kunst-Uni nicht angenommen. Das war sicherlich ein großer Grund, dass ich dann nicht studiert habe“, erklärt Frans lachend. „Dann habe ich eben erst mal andere Jobs gemacht.“ Zu diesen anderen Jobs gehörten unter anderem die Arbeit als Konditor oder etwa das Entwerfen und Verkaufen eigener Postkarten. „In dieser Zeit verfolgte ich die Malerei und Kunst weiterhin, aber ich habe mich auch schon viel mit Musik beschäftigt. Irgendwie hat es funktioniert, dass immer mehr Leute meine Musik hören wollten.“ Seine kreativ-malerische Seite behielt Frans allerdings immer bei. Sie zeigt sich in seiner Musik und natürlich in seinem Künstlernamen. Damals noch unter dem Namen Hundert Farben, frei nach dem Maler Friedensreich Hundertwasser, spielte er sich vor allem in der Berliner Szene die Karriereleiter hinauf. Von Kreuzberg aus fiel 2009 dann auch die Entscheidung, seinen Fokus ganz auf das DJing zu legen. Frans erzählt darüber: „Erst legte ich in kleinen Bars und Clubs in Berlin auf. Als ich merkte, dass ich von meiner Musik leben konnte, habe ich mich voll darauf konzentriert. Und das ist gut gegangen.“ – Wie man merkt, denn seine Musik läuft heute in fast jedem ‚Househalt‘.

Nach und nach entwickelte er seinen ganz eigenen Sound, der Techno salonfähig machte. Denn wenn man es so sieht, hört jeder heutzutage elektronische Musik: Beim Autofahren klingt Alle Farben aus dem Radio, sowohl beim Chillen im Park liefert er die richtige Ladung Entspannung und gute Laune als auch im Club, wo seine Tracks aus den Boxen wummern. Dabei ufern seine Songs auch immer wieder in andere Genres aus. Zu House mixen sich sommerliche Gitarrenklänge und zu Pop-Sounds Elektronisches. So bedient Frans mit dem neuen Trendsound die breite Masse verschiedenster Musikgeschmäcker und längst nicht mehr nur die Szene. Das rührt sicherlich auch aus seinen privaten musikalischen Vorlieben, wie der DJ erzählt: „Ich höre ziemlich viel Unterschiedliches. Zwar keine Schlager, aber mal Klassik oder Rock. Und natürlich Techno, wenn ich feiern gehe. Die Einflüsse von anderen Genres habe ich auch in meiner Musik. So was finde ich dann sehr cool und interessant. Zum Beispiel bei ‚Bad Ideas‘ – das ging ja fast schon in die Country-Richtung. Das war auch etwas Neues für mich, mal diese Richtungen einfließen zu lassen.“

Dabei heißt das im letzten Jahr erschienene Album nicht umsonst ‚Music is my best friend‘. Bei Alle Farben steht die Musik an erster Stelle, auch wenn er dadurch in einigen Bereichen zurückstecken muss. „Ich bin in nächster Zeit sehr viel unterwegs und habe kein freies Wochenende mehr. Aber ich habe Freunde und Familie, die mich erden. Ich mache schon lange jede Woche einen kleinen Abend, lade Freunde ein und koche für sie“, erzählt Frans. „Für mich wird es ein langer Sommer, aber ich freue mich sehr darauf.“

Seine Genres überschreitenden Songs wie ‚Please Tell Rosie‘ und ‚She Moves‘ sind längst zu Sommerhits geworden. Auch die im April veröffentlichte Single ‚Little Hollywood‘ brachte pünktlich zur Open-Air-Saison den perfekten Sound. „Mit dem neuen Song ‚Little Hollywood‘ macht der Sommer natürlich noch mal mehr Spaß, weil ich merke, wie viele Leute Bock darauf haben und wie viel Bock ich auch selbst habe“, verspricht Frans. Wie die meisten Songs des DJs zeichnet sich ‚Little Hollywood‘ durch melodische ‚Gute-Laune‘-Elektrosounds aus, die eine besondere Stimmung schaffen. Der Track verspricht die erwarteten warmen Sommertage, die zum Tanzen und Frohsinn gemacht sind. Frans macht es uns im Musikvideo auf dem Walk of Fame vor – wir machen es in unserem eigenen kleinen Hollywood nach.

Little Hollywood‘ spielt vor allem darauf an, dass jeder sein eigenes kleines Hollywood haben kann. Der Song steht aber auch für den Blödsinn, den man als Jugendlicher gemacht hat und dass man sich seine eigene perfekte Welt schafft.

Den Dreh dazu vereinte er mit Auftritten in San Francisco, Las Vegas und Los Angeles, dem großen Hollywood. „Der Titel ‚Little Hollywood‘ spielt vor allem darauf an, dass jeder sein eigenes kleines Hollywood haben kann. Symbolisch war ich dann im großen Hollywood für das Musikvideo unterwegs. Der Song steht aber auch für den Blödsinn, den man als Jugendlicher gemacht hat und dass man sich seine eigene perfekte Welt schafft. Außerdem konnte ich auch meine künstlerische Seite bei diesem Musikvideo einfließen lassen. Das war total cool für mich. Wir waren eine kleine Gruppe und hatten ein Skript, an das wir uns dann letztendlich aber nicht gehalten haben“, lacht Frans. „Also haben wir einfach einen Road Trip gemacht, hatten ein paar Bilder im Kopf und haben vieles einfach frei Hand gemacht.“

Auch dieser Sommerhit katapultierte Alle Farben in die deutschen Charts, wie schon viele seiner Songs zuvor. Was könnte den Sommer auch besser in Fahrt bringen als ein Event unter freiem Himmel, bei warmem Wetter und mit deinen Freunden? Frans Zimmer am DJ-Pult! Wer sich live und in Farbe zum Tanzen bringen lassen möchte, muss nicht lange warten. Denn am 17. August tritt Alle Farben auf der Volksbank BraWo-Bühne im Raffteichbad mit einem besonderen Set auf, das erst neulich als Compilation erschien. „‚Live Circus‘ ist auf jeden Fall sehr exklusiv. Wir reisen mehr oder minder als Band an und das macht es besonders, weil ich eben nicht nur allein auf der Bühne stehe. Da habe ich dann mein ganzes Team dabei: Licht, Video, Trompete, Geige und auch Sänger Graham Candy kommen mit“, erklärt Frans. Mit im Gepäck ist natürlich auch der neue Hit ‚Little Hollywood‘, eine Menge tanzbarer Melodien, Ausgelassenheit und gute Stimmung!